Keine Angst vor Obst

Immer wieder wird den Menschen gesagt, dass sie kein Obst essen sollen, da dieses durch seinen hohen Anteil an Zucker ungesund sei, dick macht und den Blutzuckerspiegel in die Höhe treiben würde. Anthony William, das bekannte „Medical Medium“ aus den USA, widmet sich seit über 25 Jahren der Aufgabe, die Menschen mit seinem Wissen auf den Weg der Heilung zu bringen. Seine Informationen sind der modernen Wissenschaft um viele Jahre voraus und Anthony William spricht sich konsequent für den Verzehr von Obst aus. Obst ist gesund und Obst kann helfen, Krankheiten zu heilen.

Die Gerüchte halten sich hartnäckig und immer wieder wird – sogar von renommierten Gesundheitsexperten innerhalb der Gesundheitsbewegung – die Meinung verbreitet, dass Obst schädlich sei und dass Obst vermieden werden sollte. Anthony William spricht von einem Krieg um Früchte und er klärt seine Fans auf. Er sieht, dass die Nachfrage nach Obst in den nächsten Jahren sinken wird, denn die Menschen kaufen es nicht. Die Menschen haben Angst vor dem Obst, vor den biologischen Früchten und Säften, weil man ihnen genau das in den letzten Jahren eingetrichtert hat. Dabei füttern Früchte seit jeher die Tierwelt und jede Frucht, die reif vom Boden fällt, wird von den Tieren auf diesem Planeten gern verspeist. Früchte bilden eine Nahrungsgrundlage und das auch für den Menschen. Doch die Tiere brauchen nicht nur das Obst, sie brauchen auch die Blüten. So nähren sich die kleinen Bienen an Kirschbäumen und Apfelblüten und an all den anderen Fruchtblüten. Sinkt die Nachfrage nach Obst, dann wird es weniger Obstplantagen geben, den Insekten wird die Lebensgrundlange genommen und schlimmstenfalls sterben die Bienen, die Schmetterlinge, die Insekten, ganze Populationen, aus.

Früchte sind eine der wichtigsten Teile des Ökosystems und wenn dieses nicht ausbalanciert ist, wird die Natur aus der Bahn geworfen. Mit dem Verlust der Bestäuber – denn das sind beispielsweise die Bienen – wird die Umwelt langsam zerstört und Viren und Bakterien können dominieren. Sind die Insekten verschwunden, wird auch der Mensch darunter leiden.

Woher kommt die Angst?

Die „Esst-kein-Obst-Bewegung“ schürt die Ängste der Menschen und so essen diese kein Obst. Doch der Bedarf an süßen, fruchtigen Aromen ist da und so wird es chemische Stoffe geben, die diese Bedürfnisse befriedigen. Synthetische Fruchtaromen werden auf den Markt schwemmen und eine ganz neue Industrie kann davon profitieren. Das Ausmaß der chemischen Nebenprodukte wird das Ökosystem weiter zerstören und Kinder werden geboren, die nie erlebt haben, wie süß eine Erdbeere schmecken kann, wie aromatisch ein frisch gepflückter Apfel ist und wie sättigend Bananen wirklich sind. Antivirale Komponenten sind nun einmal im Obst enthalten und nur Obst kann diese in bioverfügbarer Version liefern.

Der Wendepunkt im jahrzehntelangen Obst-essen-Prozess wurde nach Anthony William ganz gezielt herbei geführt. Vor über zehn Jahren wurde bewusst der Irrglaube verbreitet, dass Obst schaden kann und viele Gesundheitsinteressierte sind diesem Irrglauben aufgesessen. Dabei ist Obst wichtig zur Aufrechterhaltung des Immunsystems und es ist rein, natürlich und so gesund.

Wer auf seinen gesunden Menschenverstand vertraut, der müsste eigentlich erkennen, dass Obst gut, wichtig und nahrhaft ist und keinesfalls einen Schaden anrichten kann. Glücklicherweise essen die Menschen instinktiv immer noch gerne Obst, wenn auch reduziert, und lassen sich (noch) nicht vollständig von den Obsthassern ins Boxhorn jagen.

Nach Anthony William ist Obst gut und gesund und sollte gegessen werden.

Bild: unsplash.com

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.