Pflaster, Schmuck, Strip: Welcher Magnet ist der richtige für mich?

Wie bei allen Produkten ist auch im Bereich der Magnetanwendung die Auswahl groß und wer schon einmal von der Magnettherapie gehört hat und eine Anwendung bei sich selbst ausprobieren möchte, der steht vor der großen Frage: Was für ein Produkt soll ich kaufen? Reicht Magnetschmuck aus? Soll es ein Magnetpflaster sein oder sind Magnetstrips, Wassersticks oder Heilmagnete die richtige Wahl? Die Antwort auf diese Frage ist eigentlich einfach: Es kommt auf das Problem an, das behandelt werden soll. 

Wer ein schmerzendes Knie hat und dieses mit einem Magneten behandeln möchte, sollte vielleicht nicht unbedingt zu Magnetschmuck-Ohrringen greifen. Wer allerdings keine gesundheitlichen Probleme hat und durch Magnetkraft sein Wohlbefinden stärken will, kann mit Magnetschmuck die gewünschte Wirkung erzielen. Bei Knieschmerzen (und das gilt auch für Rückenschmerzen, Ellenbogenproblemen und anderen Gelenkschmerzen) sollte dann besser ein Magnet genutzt werden, der etwa das Tragen einer Magnetbandage oder eines Heilmagneten vorsieht, der punktuell auf der geschädigten Körperstelle platziert wird.  

Magnete gegen Schmerzen

Während Schmerzen vor allem mit Magnetpflastern, Magnetstrips und Heilmagneten behandelt werden, so können die Selbstheilungskräfte auch durch das Tragen von Magnetschmuck angeregt werden. Und auch das Trinken von Wasser (Tee, Saft, etc.), das zuvor mit einem Magnetstick magnetisiert wurde, kann dem Körper helfen, in seine Regulation zu kommen. Jeder, der einen wertvollen Nutzen aus der Anwendung von Magnetkraft ziehen möchte, sollte daher individuell anhand seiner Beschwerden und/oder Ziele entscheiden, welches Produkt für ihn in Frage kommt. 

Schmuck sollte vor allem gefallen und erst an zweiter Stelle sollte die Funktionalität stehen. Bei gesundheitlichen Beschwerden muss die Wirkung im Vordergrund stehen und so sollte immer auch ein Magnet ausgewählt werden, der eine entsprechende Stärke aufweist, damit der Körper von der Magnetkraft profitieren kann. Eingesetzt werden meistens sogenannte Neodym-Magnete, die über eine entsprechend hohe Stärke verfügen. Wunder sollten von einer Magnetanwendung nicht (sofort) erwartet werden. Jeder Körper reagiert anders auf Magnete und so kann es sein, dass Personen sofort eine Wirkung verspüren (etwa ein Gefühl von Wärme), es ist aber auch möglich, dass sich erst nach einigen Tagen, Wochen oder aber – bei schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen – erst nach Monaten eine Verbesserung einstellt. 

Eine Magnettherapie ist natürlich und so sollte man der Natur die entsprechende Zeit geben, um die Selbstheilung im Körper anzuregen. 

 

Bild: unsplash.com

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.