Drei Magnet-Hacks, die überzeugen

Man sagt, dass man etwas 30 Tage lang machen soll, um eine Veränderung zu erleben. Vor allem im Bereich der Gesundheit wird diese Faustformel gerne angewendet, um langfristig Veränderungen im Ernährungsverhalten oder der Fitness zu implementieren. Wer es schafft, 30 Tage lang eine neue Gewohnheit beizubehalten (jeden Morgen einen frischgepressten Saft trinken, mehr Sport treiben, etc.) oder eine alte Gewohnheit abzulegen (Fast-Food essen, Rauchen, etc.), wird nach diesen 30 Tagen eine Routine entwickeln, die es ihm leichter macht, an den Veränderungen festzuhalten.

Diese 30 Tage-Regel wenden wir an, um Skeptiker von der Kraft der Magnete zu überzeugen. Mit drei einfachen Magnet-Hacks lässt sich die Wirkung der Magnete ganz einfach beweisen.

Well4Life Magnet-Hacks, die überzeugen

1. Magnet-Hack

Kaufe zwei identische Topfpflanzen im Gartencenter und stelle beide an einen hellen Standort, ohne die Pflanzen einem direkten Sonnenlicht auszusetzen (also bitte nicht in die pralle Sonne stellen). Versehe beide Pflanzentöpfe mit einem Etikett (Aufkleber oder ähnliches). Schreibe auf das eine Etikett „Normal“ und auf das andere „Magnetkraft“ und stecke jeweils ein Etikett in den Pflanzentopf. Magnetisiere das Gießwasser für die Pflanze mit einem Magneten (Magnetwasserstick, Magnet in die Karaffe mit Wasser legen, oder ähnliches. Wichtig ist, dass der Magnet seine Kraft an das Wasser abgeben kann. Der Magnet sollte mindestens zwölf Stunden wirken). Gieße nun für 30 Tage die eine Pflanze mit normalem Wasser und die andere mit dem magnetisierten Wasser. Um diesen Versuch zu dokumentieren, empfiehlt es sich, Fotos zu machen, die das Wachstum beider Pflanzen im Laufe der Zeit belegen. Viele Versuche haben gezeigt, dass die Pflanzen mit dem magnetisierten Wasser schneller gedeihen und schönere, kräftigere Blüten tragen.

2. Magnet-Hack

Du hast ein Haustier oder du kennst jemanden, der ein Haustier hat? Biete deinem Tier zwei Näpfe mit Trinkwasser an. Fülle in den einen Napf normales Wasser und in den anderen Napf gibst du magnetisiertes Wasser (siehe Magnet-Hack Nr. 1). Beobachte jetzt, für welches Wasser sich dein Tier entscheidet. Behalte diese Gewohnheit unbedingt 30 Tage lang bei, da es sein kann, dass dein Haustier anfänglich etwas skeptisch auf die beiden unterschiedlichen Wassernäpfe reagiert. Die Erfahrung vieler Tierbesitzer hat allerdings gezeigt, dass dem magnetisierten Wasser grundsätzlich immer der Vorzug gewährt wird. Tiere spüren die Kraft, die von dieser Energiequelle ausgeht.

3. Magnet-Hack

Du leidest unter Schmerzen (Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen, etc.) und du hast schon alles auasprobiert, aber keine Verbesserung erlangt? Du hast auch schon mit der Heilwirkung von Magneten geliebäugelt, aber die Magnettherapie noch nicht getestet? Oder du hast schon einmal versucht, mit einem Magneten Linderung zu erreichen, es stellte sich aber keine Wirkung ein? Vielleicht hast du es einfach nicht lange genug ausprobiert. Auch hier gilt die 30 Tage-Regel. Wende den Heilmagneten (das kann ein Magnetschmuckstück sein, aber auch ein Magnetaccessoire oder eine andere Form von Magnet) und behalte den Magneten für genau diese Zeit an deinem Körper (nachts kann der Magnet abgelegt werden). Der Magnet kann entweder punktuell angwendet werden (so wird er beispielsweise bei Rückenschmerzen direkt auf den Rücken gelegt oder an der Wirbelsäule befestigt) oder aber er breitet ganzheitlich seine Wirkung aus (ein Magnetarmband wirkt nicht nur am Arm, sondern strahlt die Energie über den ganzen Körper aus). Es kann sein, dass es einige Zeit braucht, um die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren, daher sollte der Magnet mindestens 30 Tag lang angewendet werden. Erst nach dieser Zeit kann ein Fazit gezogen werden.

Überzeugt? Wer selbst überzeugt ist, kann andere Menschen überzeugen. Die hier vorgestellten Magnet-Hacks lassen sich leicht umsetzen und haben schon bei etlichen Skeptikern für erstaunte Gesichter gesorgt.

Bild: ileezhun – fotolia.com

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.