Linsen sind Power-Pakete

Linsen sind als Hülsenfrüchte kleine Kraftpakete, die der Gesundheit rundum Gutes tun. Und während Linsen früher vor allem im Eintopf mit Speck und Würstchen zu finden waren, so haben sie jetzt ein Revival erlebt und bereichern den Speiseplan als Suppe, Curry, Bratlinge oder im Salat. Linsen sind so vielseitig, dass sie ihre Wiederentdeckung absolut verdient haben. Linsen sind schmackhaft, reich an Nährstoffen, schnell zubereitet, preiswert und sättigend.

Bei den Linsen sind die Tellerlinsen am bekanntesten, denn sie stecken im traditionellen Eintopf. Kaum jemand weiß, dass es weltweit rund 70 Linsensorten gibt, doch so viel Auswahl braucht es gar nicht. Hierzulande haben es etliche Sorten in die Regale der Supermärkte geschafft und so finden Rote Linsen, Gelbe Linsen, Belugalinsen und Berglinsen immer mehr Fans, die ihren Speiseplan mit den kleinen Power-Hülsenfrüchten bereichern. Welche Linsensorte am besten für ein Gericht geeignet ist, hängt von der Speise selbst ab. So sind die Tellerlinsen sämig und schmecken erdig und gehören daher zu herzhaften Gerichten. Rote und gelbe Linsen sind geschält und zerfallen beim Kochen schnell. Sie nehmen gut den Geschmack von Gewürzen auf und werden vor allem in der asiatischen Küche verwendet. Linsen sind nicht nur eine leckere Beilage, sondern auch ein köstliches Hauptgericht. Linsen sind reich an Eiweiß und Ballaststoffen und enthalten außerdem viele komplexe Kohlenhydrate. Dank der vielen Ballaststoffe halten Linsen lange satt. Sie helfen bei der Verdauung und untersützten außerdem das Immunsystem, da sie Giftstoffe aus dem Darm aufnehmen und ausscheiden. Linsen enthalten viel Kalium, Magnesium, Eisen, Zink, Folsäure und B-Vitamine.

Well4Life stellt zwei super einfache, aber mega köstliche, Linsengerichte vor, die komplett ohne Fleisch auskommen.

Linsen-Bolognese

Zutaten:
1 große Möhre
1/2 Sellerieknolle
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
3 EL Tomatenmark
200 g rote Linsen
200-300 ml Gemüsebrühe
100 ml Rotwein (optional, sonst Gemüsebrühe)
1 Dose stückige Tomaten
1/2 TL Thymian
Olivenöl, Salz, Pfeffer

Zubereitung: Möhre, Sellerie und Zwiebel schälen und in kleine Stücke schneiden. In der Pfanne mit etwas Olivenöl anschwitzen. Knoblauch hineindrücken und Tomatenmark zugeben. Mit Rotwein ablöschen und einköcheln lassen. Mit der Gemüsebrühe aufgießen und Linsen und Tomaten zugeben. Köcheln lassen, bis alles gar gekocht ist. Mit Thymian, Salz und Pfeffer würzen. Die Bolognese kann auf Spaghetti oder Gemüsenudeln gegeben werden.

Linsen-Bratlinge

Zutaten:
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Möhre
1 Selleriestange
1 TL Öl
100 g rote Linsen
150 ml Wasser
1/2 TL Salz
1 TL Paprikapulver
1 TL Majoran
ca. 50 g Semmelbrösel (Paniermehl)

Zubereitung: Möhre, Sellerie, Zwiebel und Knoblauch schälen und in kleine Stücke schneiden. Zutaten in einem Topf mit einem Esslöffel Öl anschwitzen. Linsen zugeben und mit Wasser ablöschen. Mit Salz, Paprika und Majoran würzen und abschmecken. Aufkochen und dann weitere 10 Minuten auf kleiner Stufe weiterköcheln lassen. Um eine homogene Masse zu erzeugen, die Semmelbrösel zugeben. Masse vermengen und zu Frikadellen formen. In der Pfanne anbraten. Die Bratlinge schmecken lecker mit Joghurt-Dip. Übrigens kann der Linsen-Bratling auch prima als Pattie in einem veganen Burger verwendet werden.

Bild: lantapix -fotolia.com

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.