Eier – gelobt und verteufelt

Sind Eier nun gut oder schlecht für den Körper? Sollten sie in die Ernährung eingebaut werden oder lassen sie den Cholesterinwert steigen? Wer die nachfolgenden Informationen über Eier aufmerksam liest, kann hier für sich eigene Schlüsse ziehen und entscheiden, ob er Eier essen möchte oder eher nicht.

Eier haben einen schlechten Ruf bekommen, da sie mit Cholesterin und einer Gewichtszunahme in Verbindung gebracht werden. Dabei stecken in Eiern unglaublich viele Nährstoffe. In einem Ei sind Kalorien und Proteine und gesunde Fette enthalten. Und außerdem sind Eier reich an Folsäure, Kalzium, Zink, Phosphor und Selen. Eier weisen die Vitamine A, B5, B12, B2, D, E, K und B6 auf. Das im Eidotter enthaltene Lutein stärkt die Augengesundheit. Außerdem beinhalten Eier Omega-3-Fettsäuren und Cholesterin. Cholesterin? Ja, aber hier muss unterschieden werden. Der Körper benötigt Cholesterin für die Verdauung. Es gibt zwei verschiedene Cholesterinarten und zwar LDL (Low Densitiy Lipoprotein) und HDL (High Density Lipoprotein). LDL trägt zu Fettaufbau in den Arterien bei, auch bekannt als Arteriosklerose, und erhöht das Risiko von Herzinfarkt, Schlaganfall und Gefäßkrankheiten. Das LDL ist somit das schlechte Cholesterin. HDL dagegen entfernt das schlechte Cholesterin aus den Arterien und befördert es in die Leber, wo es zersetzt und abgebaut werden kann.

Das Nahrungscholesterin aus dem Ei ist ein wertvoller Baustein für den Körper. Aber noch wertvoller sind die Omega-3-Fettsäuren, denn diese gesunden Fette können den Blutdruck senken, das Risiko von Gerinnung reduzieren, die Funktion der Blutgefäße verbessern und den Aufbau von Ablagerungen in den Herzarterien vermindern. Studien haben bewiesen, dass Eier das Risiko von Herzkrankheiten nicht erhöhen. Da sind Eier wohl unbegründet verteufelt worden.

Wichtig ist, dass Eier mit den richtigen Lebensmitteln kombiniert werden. Wer Eier mit Speck zum Frühstück isst, sollte sich keine Gedanken über die Eier, sondern den fettigen Speck machen. Wer Eier kauft, sollte auf eine gute Qualität achten. Die „gesündesten“ Eier sind Bio-Eier und Eier von Freilandhühnern. Sicherlich lohnt es sich, beim regionalen Anbieter (etwa auf dem Wochenmarkt) einzukaufen. Es ist übrigens egal, in welcher Zubereitung Eier gegessen werden. Ob gekocht, gebraten oder pochiert…Eier schmecken lecker und haben zu Unrecht einen schlechten Ruf.

Bild: komokvm – fotolia.com

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.