10 Tipps für den veganen Lebensstil

Es gibt zwei elementar wichtige Gründe, weshalb sich Veganer für den veganen Lebensstil entscheiden und auf Tierprodukte verzichten. Einerseits wollen sie etwas für ihre Gesundheit tun, andererseits sollen die Natur und die Tiere geschützt werden. Die Lebensmittelindustrie hat den Wandel (denn es ist mehr als nur ein Trend) erkannt und trägt der Nachfrage Rechnung und so werden immer mehr vegane Produkte im Handel angeboten. Doch ein Umstieg auf eine vegane und noch dazu gesunde Ernährung (denn vegan geht auch ungesund) ist gar nicht so einfach. Neuveganern fällt es oftmals sehr schwer, auf ihren geliebten Käse, auf Eier und auf (Milch-)Schokolade zu verzichten. Es braucht etwas Übung und Disziplin, um vom Normalköstler zum Veganer zu werden. Der bekannte studierte Ernährungsberater, Youtuber (64.900 Abonnenten) und Buch-Autor Niko Rittenau („Vegan-Klischee ade! Wissenschaftliche Antworten auf kritische Fragen zu veganer Ernährung“, Ventil Verlag, ISBN: 978-3-955750961) gibt zehn Tipps für eine gesunde vegane Ernährung aus Sicht der Ernährungswissenschaft.

 

Zehn Tipps von Niko Rittenau für einen veganen Lebensstil:

  1. Tipp: Es gibt keine gesunden oder ungesunden Lebensmittel. Es gibt in erster Linie gesunde und ungesunde Ernährungsweisen
  2. Tipp: Der Fokus sollte auf der Lebensmittelauswahl und nicht auf dem Verhältnis der Makronährstoffe liegen
  3. Tipp: Ein Auge auf die Kalorien werfen. Es sollte weder unterkalorisch noch oberkalorisch gegessen werden
  4. Tipp: Fett nicht verteufeln
  5. Tipp: Mineralstoffabsorbtion optimieren (also auf die Bioverfügbarkeit achten)
  6. Tipp: Den Regenbogen essen (also möglichst viel buntes Obst und Gemüse)
  7. Tipp: Klug salzen (moderater Salzkonsum)
  8. Tipp: Trinken nicht vergessen
  9. Tipp: Stunden statt Kalorien zählen (es ist nicht nur wichtig, was wir essen, sondern auch wann wir essen)
  10. Tipp: Keine Angst vor Nahrungsergänzungsmitteln

Neben diesen zehn speziellen Tipps gelten die Grundsätze einer gesunden bedarfsdeckenden Ernährung. So sollte beispielsweise jeder eine Lebensmittelauswahl treffen, die er gut verträgt. Es sollte in Ruhe und nur bei einem echten Hungergefühl gegessen werden. Und die Lebensmittelauswahl ist so regional und saisonal wie möglich zu gestalten, außerdem enthält sie eine Vielfalt und ist abwechslungsreich, damit auch der Genuss nicht zu kurz kommt. Wenn möglich, dann sollte zu biologischen Lebensmitteln gegriffen werden.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.