Was steckt hinter diesen Sommertrends?

Vor vielen Jahren waren uns diese Trends noch völlig unbekannt und jetzt scheint es so, als hätte unser Leben ohne sie keinen Sinn. Aber können die Hypes der Saison unsere Gesundheit wirklich pushen? Was steckt eigentlich hinter „Bulletproof Coffee“ und Co.?

Trend: „Bulletproof Coffee“ zum Abnehmen. Der Bulletproof-Kaffee ist für viele Menschen zum morgendlichen Kick geworden. Er soll schnell wach machen und beim Abnehmen helfen. Beim Bulletproof-Coffee wird Filterkaffee mit einem Stück Butter und Kokosöl gemixt. Eine Tasse Butterkaffee am frühen Morgen soll die Fettverbrennung so anregen, dass sie den ganzen Tag über aktiv bleibt. Viele Abnehmfreudige haben große Hoffnungen in diesen Kaffee gesetzt, erzielten allerdings ein ganz anderes Ergebnis. Sie haben morgens den Kaffee mit Butter und Öl getrunken und waren von Übelkeit geplagt. Denn nicht jeder Magen verträgt das Fett. Und Hunger hatten viele Leute nach dem Trinken trotzdem. Und der Bulletproof-Coffee enthält aufgrund seines hohen Fettgehalts viele Kalorien, ohne wirklich nahrhaft zu sein. Daher: Der Well4life-Daumen zeigt für diesen Trend nach unten.

Trend: Aktivkohle für schöne Haut. Aktivkohle-Produkte sind vor allem im Beauty- und Food-Bereich gerade absolute Renner und wir finden sie im Angebot der Drogerien als schwarze Masken und Peelings, Cremes und Zahnpasta vor. Aber auch Speisen werden plötzlich schwarz präsentiert. Es gibt schwarzes Eis, Burger-Brötchen und Pizza-Teig in schwarz und sogar der Smoothie ist so dunkel, dass von vielen gerätselt wird, was denn da enthalten sei. Das Zauberwort lautet Aktivkohle und was auf den ersten Blick etwas ungewöhnlich ausschaut, ist es auch. Kohle kennen wir aus der Medizin als bewährtes Mittel gegen Durchfall. Dass sich Beauty-Produkte jetzt aber auch schwarz präsentieren ist neu. Zahnpasta mit Aktivkohle soll die Zähne aufhellen, Masken und Peelings sollen die Haut von Schadstoffen und Umweltgiften befreien. Eine äußere Anwendung ist unbedenklich, allerdings sollte bei einer inneren Anwendung bedacht werden: Aktivkohle bindet Schadstoffe und Gifte und so kann sie auch wichtige Nährstoffe und Vitamine binden und unverwertet ausscheiden. Wer just for fun einen schwarzen Hamburger essen möchte, weil es gerade cool ist, kann unbesorgt sein. Von einer regelmäßigen Einnahme von Aktivkohle ist aber abzuraten. Der Well4Life-Daumen zeigt nach unten.

Trend: Heißluftfritteusen sparen Fett ein. Wer Pommes frites, Schnitzel und Hähnchen Nuggets liebt, aber auf Speisen mit triefendem Fett verzichten möchte, musste bisher immer den Ofen anheizen. Leider werden die Speisen, die knusprig im Imbiss um die Ecke am leckersten schmecken, im Ofen zu Hause oft trocken und fad. Als Heißluft-Fritteusen den Markt eroberten, gerieten nicht nur Hausfrauen in Ekstase. Auch viele Single-Männer und -Frauen waren dankbar, eine Alternative zu haben, um sich leckeres Essen frei von üblen Gerüchen fettreduziert daheim zubereiten zu können. Vor allem überraschten die Fritteusen-Modelle damit, dass in ihnen nicht nur Pommes zubereitet werden können. Ganze Braten und Hähnen sowie Gemüsevariationen werden hier wirklich lecker. Da es den Trend Heißluft-Fritteuse mittlerweile in unterschiedlichen Preiskategorien gibt, kann hier jeder fündig werden. Well4Life gibt hier einen Daumen hoch.

Bild: Daniel Ernst – fotolia.com

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.