Magnetkraft durch Zufall entdeckt

Witzig, wie das Leben manchmal so spielt. Mein Mann ist von Arbeitskollegen angesprochen worden, ob er sich an einer Schmuck-Sammelbestellung beteiligen möchte und da mein 36. Geburtstag bevorstand, schloss er sich den Bestellern an und kaufte mir einen wunderschönen Armreif. Mein Mann hat einen tollen Geschmack bei Schmuck, bei Kleidung und Accessoires (darum beneiden mich meine Freundinnen).

Er hat mich in all den Jahren unserer Ehe schon oft mit Geschenken überrascht, die mir wirklich ausnahmelos gefielen. Beim Armreif wunderte ich mich über die im Inneren des Ringes eingearbeiteten kleinen Metalle, dachte mir aber nichts weiter dabei. Erst als ich mit einer Freundin beim gemütlichen Kaffeetrinken saß und sie mich auf meinen schönen MAGNETschmuck ansprach, wurde ich stutzig. Sie wusste mehr und klärte mich über die Wirkung von Magnetkraft auf den Körper auf. Und dann fiel mir plötzlich der Zusammenhang zwischen dem Verschwinden meiner Schulterschmerzen und dem Tragen des Armreifs auf. Seite Jahren litt ich bei körperlicher Anstrengung – und da reichte schon das Tragen einer Einkaufstasche – unter Schmerzen in der rechten Schulter. Ärzte hatten mir schon eine Operation in Aussicht gestellt. Die Schmerzen waren plötzlich verschwunden und mein Mann und ich hatten keine Erklärung dafür. Bis jetzt.

Ich war total aufgeregt, als ich vom Treffen mit meiner Freundin nach Hause kam und meinem Mann von meinem neuen Wissen erzählen konnte. Er staunte auch. Wir verbrachten den Abend mit einem Glas Wein vor dem Computer und recherchierten zum Thema Magnetkraft, Magnetwirkung und Magnetschmuck. Und mein Mann war richtig stolz, dass er mir nicht nur ein Schmuckstück, sondern auch Gesundheit geschenkt hatte.

Bild: nicoletaionescu -fotolia.com

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.