Mit dem Job kam die Magnetkraft in mein Leben

Ich bin Influencerin und lebe davon, mit meinen Fotos und Videos meine Follower zu unterhalten. Ich habe 31.000 Fans bei Instagram und das bringt mir mittlerweile lukrative Werbedeals ein. Ich präsentiere vor allem Mode und Lifestyle-Produkte und werde für Shootings gebucht. Es war mir total unangenehm, als ich vor ein paar Wochen von meiner Augenärztin die Diagnose bekam: „Frau K., Sie brauchen eine Brille.“ Ich brauche eine Brille? Ich! Als Model – das geht irgendwie gar nicht. Aber es ist nun einmal so, wie es ist. Natürlich kann eine Brille auch ein toller Hingucker sein, aber irgendwie ist eine Brille nicht so mein Ding. Ich nahm das „Nasenfahrrad“ ungern entgegen, denn ich konnte mittlerweile so schlecht gucken, dass ich im Restaurant keine Speisekarte lesen konnte und auch brauchte ich für die Verträge meiner Deals immer eine Sehhilfe, weil ich sonst nicht lesen konnte, was ich da unterschrieb. 

Witzigerweise – oder besser gesagt glücklicherweise – wurde mir genau zu diesem Zeitpunkt ein Job angeboten, den ich gerne annahm. Ich sollte für einen neuen Katalog mit Schmuck posieren und da mir der Schmuck selbst so gut gefiel, sagte ich sofort zu. Es handelte sich um Magnetschmuck und nachdem das Shooting beendet war, durfte ich mir zwei Schmuckstücke aus der neuen Kollektion aussuchen. Ich wählte ein Amulett für den Hals und ein Paar dazu passende Ohrringe.

Magnetkraft steigert Durchblutung

Ich trage den Schmuck jetzt schon seit drei Monaten und seltsamerweise fiel mir zuerst gar nicht auf, dass sich meine Sehkraft verbessert hatte. Mein Manager reichte mir automatisch meine Brille, als ich Unterlagen durchsehen wollte, doch ich las schon, ohne überhaupt an die Brille gedacht zu haben. Wir lachten beide, machten uns aber keine weiteren Gedanken darüber. Erst, als ich meinen Eltern beim Besuch von dem Magnetschmuck-Shooting erzählte und ihnen den Schmuck zeigte, wurde meine Mutter hellhörig. Sie hat früher selbst gern Magnetschmuck getragen und kennt sich gut aus. Sie erklärte mir, dass die Magnetkraft die Durchblutung steigern könnte und dass das wiederum meine Sehkraft verbessert haben könne. Ich war überglücklich. Und bis heute brauche ich die Brille wirklich nur im Notfall, wenn ich beispielsweise im Supermarkt die Zutaten auf einem Lebensmittel lesen möchte. 

Bitte versteht mich nicht falsch. Ich habe nichts gegen Brillen und Brillen sind mega trendy, aber ich fühle mich ohne Brille einfach wohler. Und so bin ich froh, dass mir die Magnete unerwartet geholfen haben. 

Dana K. per E-Mail am 13. Januar 2020

Bild: unsplash.com

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.