Blaues Auge mit Magnet behandelt

Als leidenschaftlicher Tennisspieler kann es auch ab und zu mal zu kleineren Unfällen kommen. Ich kenne Verstauchungen, Gelenkschmerzen und auch wurde ich schon vom typischen Tennisarm – der bei mir ja tatsächlich vom Tennis kommt – heimgesucht. Doch vor zwei Wochen ist mir etwas ganz Blödes passiert.

Ich habe mit meinem Tennispartner Dirk wie immer den Platz unsicher gemacht und als Dirk zum nächsten Schlag ausholte und der Ball über das Netz flog, war ich nur eine Sekunde unaufmerksam – und der Ball traf mich direkt im Gesicht. Direkt auf das Auge, die Nase, auf den Augenbrauenknochen. Aua, so ein Ball kann unglaublich schmerzhaft sein, wenn er im Gesicht landet.

Der Arzt meinte, dass ich Glück gehabt hätte, denn weder war das Auge verletzt, noch gab es eine Platzwunde an der Braue und auch war die Nase nicht gebrochen. Bei solch einer Geschwindigkeit kann ein Tennisball schnell zu einem gefährlichen Geschoss werden. Außer einem blauen Auge hatte ich glücklicherweise weiter nichts. Aber das Veilchen reichte mir auch. Im Büro gab es blöde Sprüche, beim Bäcker und im Restaurant und unter den Nachbarn mitleidige Blicke und meine Freundin schüttelte nur den Kopf und wollte sich kaputt lachen. In diesem Moment war ich allerdings froh, dass ich ein Mann und keine Frau war, denn wenn eine Frau mit solch einem blauen Auge durch die Gegend spaziert, dann liegt bei vielen Menschen bestimmt schnell der Verdacht nahe, dass sie von einem gewalttätigen Mann geschlagen worden wäre.

Ich kühlte das Auge mit Eis, aber eine gute Lösung war das nicht. Das Eis zerfloss so schnell, dass ich gar nicht richtig kühlen konnte. Salbe wollte ich nicht auftragen, denn die Gefahr war zu groß, dass sie ins Auge gelangen könnte. Doch was sollte ich tun?

Ein Heilmagnet hat mir geholfen

Meine Mutter hatte die rettende Idee. Typisch Mama halt, sie weiß immer, was gut für ihren Jungen ist. Sie gab mir ihren Heilungsmagneten, den sie immer mal wieder am Rücken trägt, wenn ihr das Kreuz zu schaffen macht. Ich legte den Magneten abends nach Feierabend für so etwa drei Stunden auf das Auge. Und mit dieser „Augenklappe“ ließ sich sogar super Fernsehen schauen.

Schon nach nur zwei Tagen war die Schwellung des Auges komplett verschwunden. Der Bluterguss hatte seine Farbe von Blau zu Lila und dann zu Grün gewechselt und weitere fünf Tage später sah ich ganz deutlich, dass sich das Veilechen vom Rand her zurückbildete.

Von meinem Tennispartner Dirk gab es eine Einladung zu einem Bier und für meine Mutter gab es eine Packung Pralinen für die tolle Hilfe.

Magnetkraft kann bei vielen Beschwerden helfen, ich habe schon unglaubliche Gesundheitsstorys gehört. Doch so richtig glauben konnte ich das immer nicht. Jetzt habe ich selbst erlebt, wie effektiv ein Magnet sein kann. Da fällt mir spontan das Sprichwort „Probieren geht über Studieren“ ein und so kann ich jeden nur motivieren, zuerst bei einem gesundheitlichen Problem eine natürliche Lösung in Erwägung zu ziehen. Und bei mir hieß diese natürliche Lösung Magnetkraft.

Adrian B. per E-Mail am 4. November 2019

Bild: pixabay.com

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.