Beste erste Hilfe bei Insektenstichen

So lange ich denken kann, bin ich Opfer von Insektenstichen. Doch jetzt habe ich endlich ein Mittel gegen die Schwellungen und den Juckreiz: Magnetkraft. Drauf gekommen bin ich nicht von selbst, sondern in der Not beziehungsweise durch Zufall. Es war im letzten Sommer, als ich an einem Sonntag bei Freunden beim Kartenspielen saß und sich eine Wespe in mein Hosenbein verirrte. Beim Versuch, mich von ihr zu befreien, habe ich sie wohl in Bedrängnis gebracht und sie stach zu. Schmerzhaft ohne Ende, außerdem begann mein Oberschenkel sofort anzuschwellen. Eis zum Kühlen hatten meine (leicht esoterischen) Freunde nicht da, dafür aber ein sogenanntes Magnetaccessoire. Hätte es nicht so weh getan, hätte ich gelacht – aber so habe ich den Magneten auf den Stich aufgelegt. Und was soll ich sagen: Nach ein paar Minuten schon ließ der Schmerz fühlbar nach, wir konnten das Kartenspielen fortsetzen. Über Nacht habe ich den Magneten dann – mit einem Pflaster befestigt – an meinem Bein getragen. Und ich konnte es kaum glauben: Am nächsten Morgen war die Schwellung weg, wirklich, einfach weg.
Heute gehören mehrere Magnete zu meiner Hausapotheke. Ich verwende sie immer dann, wenn die Stechmücken wieder mal zugeschlagen haben und ich erst gar nicht warten möchte, bis die Stiche anschwellen und stark zu jucken anfangen. Sobald ich einen Stich bemerke: Auflegen, mit einem Pflaster an Ort und Stelle halten, ein paar Stunden drauflassen, fertig!

Bild: pexels.com

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.