Der richtige Umgang mit Magneten

Die kleinen Powerpakete wollen gut behandelt werden. Magnete können ihre Kraft verlieren, wenn sie mutwillig zerstört werden oder einer Temperatur von über 260 Grad ausgesetzt werden. Auch sollten sie nicht herunterfallen, denn auch auf diese Weise kann ein Magnet kaputt gehen.

Beim Gebrauch von Magneten sollte man einiges beachten. Für den Hausgebrauch werden – beispielsweise zur gesundheitlichen Anwendung – Magnete genutzt, die in Schmuckstücken oder Accessoires eingearbeitet sind. Das sind kleine und stabile Magnete, die unempfindlich sind und eine lange Wirkungsdauer haben. Meistens handelt es sich hier um die sogenannten Neodym-Magnete. Bei diesen kleinen Magneten kann von der Handhabe her nicht viel falsch gemacht werden. Doch einige Tipps zum richtigen Umgang gibt es auch hier. Magnete können gut zusammen aufbewahrt werden (etwa im Schmuckkasten). Damit der Magnet nicht beschädigt wird – was vor allem bei Schmuckstücken unschön aussieht – sollte er in einem weichen Tuch eingewickelt aufbewahrt werden. Es gibt extra Schmucktücher, bestens geeignet sind aber auch Brillentücher. Und zwar die Tücher, die es beim Optiker beim Kauf einer Brille im Etui mit dazu gibt. Wer kein Brillentuch zu Hause hat, kann beim Optiker direkt einmal nachfragen. Meistens haben die Händler Brillentücher mit Werbelogo aufgedruckt und geben dieses gerne an die Kunden heraus. Ein Tuch ist außerdem ein guter Schutz, damit sich die Magnete nicht gegenseitig anziehen und zusammenhängen.

Batteriebetriebene Armbanduhren sollten nicht in unmittelbarer Nähe eines Magneten getragen werden. Auch sollten Träger von Hörgeräten darauf achten, dass der Magnet nicht in unmittelbare Nähe des Gerätes kommt. Menschen mit Herzschrittmachern sollten komplett auf die Anwendung von Magnetkraft verzichten. Im Alltag ist darauf zu achten, dass der Magnet nicht in die direkte Nähe von Computerfestplatten, CD’s und USB-Sticks kommt. Auch sind Kredit- und andere Bankkarten von einem Magneten fernzuhalten. Ein starker Magnet könnte die aufgespeicherten Daten löschen und die Funktion stören.

Bild: Mykyta – fotolia.com

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.