Akne mit Magnetwasser verringert

Seit der Kindheit leide ich an Akne, die sich vor allem im Gesicht und auf dem Rücken ausbreitet und trotz einer mühsamen Ernährungsumstellung – ich esse kein Fleisch mehr, verzichte auf tierische Produkte und Weizenmehl – hat sich mein Hautbild nicht sichtlich verändert. Erst jetzt, seitdem ich den Tipp einer Heilpraktikerin umsetze, sehe und spüre ich eine deutliche Verbesserung.

Ich magnetisiere abgekochtes und abgekühltes Wasser mit einem Heilmagneten (Neodym-Magnet, 1000 Gauß Stärke) und reinige mit diesem Wasser mein Gesicht. Dann feuchte ich einen Wattepad mit diesem Wasser an und lege ihn für einige Minuten direkt auf die am stärksten betroffene Stelle auf Gesicht und Rücken. Nach nur zwei Wochen waren entzündliche Stellen deutlich abgeklungen und ich bin so froh und dankbar, dass ich diese natürliche Möglichkeit für mich entdeckt habe.

Ab und zu gebe ich dem magnetisierten Wasser noch etwas Kamille bei. Hier eignen sich getrocknete Kamillenblüten (aus der Apotheke oder dem Reformhaus) am besten, allerdings erfüllt ein Kamillenextrakt auch seinen Zweck. Ich habe außerdem meine gesamte Kosmetik auf Naturkosmetik umgestellt. Einen großen Unterschied habe ich zwar nicht bemerkt, aber ich denke, dass es meiner Haut gut tut, wenn ich sie so natürlich wie möglich behandele, pflege und verwöhne.

Der Tipp mit dem magnetisierten Wasser ist übrigens nicht nur eine prima Lösung für Leute mit Akne. Auch kleine Pickel oder Mitesser können mit dem Wasser behandelt werden. Eine Freundin hat auch bereits gute Erfahrungen beim Behandeln einer Warze gemacht. Man muss halt einfach ausprobieren, was einem selbst am besten hilft. Nicht für jeden ist jede Lösung gleich gut geeignet. Aber ein Versuch ist es allemal wert. Vor allem kommt die Magnetanwendung komplett ohne Chemie aus. Ich hätte das Magnetwasser sowieso weiter genutzt. Hätte es meiner Haut nicht geholfen, dann wären vielleicht die Haare schöner geworden. Eine Bekannte hat sich von meiner Magnetbegeisterung anstecken lassen. Sie hat keine gesundheitliche Herausforderung, aber sie schwört dennoch auf die Heilkraft der Magnete. Sie gießt mit magnetisiertem Wasser die Blumen, gibt das Wasser ihrem Hund zum Trinken und spült ihre Haare nach dem Waschen mit diesem Wasser aus. Und sie ist sehr zufrieden.

Jessica K. per E-Mail 30.04.2019

Bild: vladimirfloyd – fotolia.com

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.