Geschützt durch die kalte Jahreszeit

Nässe, Kälte, Frost, Heizungsluft – die Temperaturen im Winter können der Haut ganz schön zu schaffen machen. Wer geschützt durch die kalte Jahreszeit kommen möchte, findet nachfolgend einige nützliche Well4Life-Tipps, die für eine samtig weiche Haut sorgen. 

Rauhe Lippen können natürlich mit einem Lippenpflegestift benetzt werden, doch es geht auch natürlich. Wer sich etwas Honig auf die spröden Lippen tupft, der lässt sie schön geschmeidig werden. Allerdings sollte der Honig nicht gleich abgeleckt werden, denn sind die Lippen feucht, dann trocknen sie umso schneller aus. 

Durch trockene Heizungsluft werden auch die Haare stumpf, spröde und „fliegen“, wenn sie mit Kleidung oder Mützen in Berührung kommen. Eine Haarmaske kann den Haaren Feuchtigkeit geben und wer seine Haare mit Hausmitteln pflegen möchte, rührt sich ganz schnell eine eigene Maske an. Hierzu wird eine reife Avocado mit einem halben Teelöffel Honig und einem Stück Salatgurke im Mixer püriert. Die Maske auf die Haare auftragen, etwas einmassieren und nach etwa 15 Minuten ausspülen. Die Maske kann übrigens auch toll als Gesichtsmaske verwendet werden. Und es gibt noch einen Tipp: Wer trockene Spitzen etwas glätten will, der massiert einfach etwas Kokosöl in die Haare ein. 

Sowieso ist Kokosöl ein toller Allrounder, um der Haut im Winter etwas Gutes zu tun. So können trockene Bereiche etwa am Ellenbogen, am Knie, am Schienbein oder an anderen Stellen mit Kokosöl auf natürliche Weise gepflegt werden. Auch ist reine Sheabutter ein super Tipp für schöne Haut. 

Trockene Hände lassen sich mit Handschuhen vor Kälte schützen, sind sie allerdings von der Heizungsluft angegriffen, dann sollten sie schön dick eingecremt werden. Hier eignet sich eine Handcreme aus der Apotheke oder Drogerie, es sollte allerdings darauf geachtet werden, dass die Creme möglichst natürlich ist und nicht (allzu) viele chemische Zusätze enthält. Auch sollte sie schnell einziehen, denn nur so liefert sie der Haut Feuchtigkeit und schmiert nicht. 

So erkenne ich trockene Haut

Die Haut benötigt mehr Pflege, wenn…

• sie nach dem Eincremen immer noch spannt

• sie sich schuppt (beispielsweise am Ellenbogen)

• Trockenheitsfältchen trotz Eincremen nicht verschwinden

• die Temperaturen unter fünf Grad fallen

Bild: unsplash.com

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.