Darm und Gehirn hängen zusammen

„Darm gesund, kerngesund. Darm krank, Mensch krank!“ Schon Hipprokrates (Hippokrates von Kos war ein griechischer Arzt und gilt als der berühmteste Arzt des Altertums) wusste um die Bedeutung des Darms. In den letzten Jahren hat auch die Schulmedizin erkannt, wie wichtig die Darmgesundheit für den gesamen Organismus ist und dass eine gestörte Darmflora bei Erkrankungen wie Depressionen und Ängsten eine Rolle spielen kann.

Der Darm beeinflusst unser Gehirn

Leider sind psychische Erkrankungen weiter auf dem Vormarsch und sie werden in den meisten Fällen immer noch schulmedizinisch mit einer Psychotherapie und der Gabe von Medikamenten (Antidepressiva) behandelt. Vielleicht sollte ein stärkeres Augenmerk auf die Darmflora gelegt werden. Denn mittlerweile weiß die Medizin (allerdings hat diese Erkenntnis viele Forschungsjahre gebraucht), dass der Darm und das Gehirn unmittelbar zusammenhängen. Studien zeigen ganz deutlich, dass Darmbakterien die Psyche beeinflussen können und dass eine kranke Darmflora eine Vielzahl an Symptomen hervorrufen kann.

Der Darm spielt in unserem Körper eine übergeordnete Rolle. Er beherbergt 100 Billionen Bakterien aus über 1000 verschiedenen Arten und die Darmflora erfüllt eine wichtige Aufgabe. Die Mikroben im Darm helfen bei der Verdauung, produzieren Vitamine, bauen Giftstoffe ab und stärken das Immunsystem. Es besteht eine Verbindung zwischen dem Darm und dem Gehirn und somit wird die Psyche vom Darm beeinflusst. Da sich die Ernährung der Menschen in den letzten Jahren stark verändert hat (industriell hergestellte Lebensmittel, Farbstoffe, Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker, Fast Food, etc.), hat sich auch das Darmmilieu im Menschen verändert. Der Darm hat sich so gut es geht an die Lebensgewohnheiten angepasst. So gut es geht, denn alles können die Bakterien nicht kompensieren.

All die Menschen, die die Diagnose Reizdarm erhalten, sollten villeicht einmal ihre Darmgesundheit in Frage stellen. Menschen mit Allergien und Hautunreinheiten finden die Ursache häufig auch im Darm. Forscher gehen sogar so weit, dass sie Krankheiten wie Multiple Sklerose, Parkinson und Alzheimer auf eine Störung im Darmbereich zurückführen.

Der Darm nährt das Hirn.

Bild: © T. L. Furrer/Adobe Stock

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.