Kohl ist vielseitig, gesund und in aller Munde

Kohl ist der neue Superstar auf den Tellern der Deutschen und läuft der Kartoffel so langsam den Rang ab. Und auch andere Gemüsesorten müssen sich hinten anstellen, denn Kohl ist nicht nur gesund, sondern auch unglaublich vielseitig. Er bereichert Suppen, Aufläufe, Salate und kann hervorragend als Beilage verspeist werden. Wer bei Kohl nur an Weißkohl oder Rotkohl denkt, sollte sich im Saisonkalender einmal umschauen. Kohl ist weitaus mehr.

Kohl ist in aller Munde und wenn im Oktober die Grünkohlsaison beginnt, dann kommt ein Gemüse auf den Tisch, das von allen Sorten den höchsten Gehalt an Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen enthält. Kohl ist ein typisches Wintergemüse, das lange haltbar ist (vor allem Weißkohl und Rotkohl) und auch hierzulande angebaut wird. Kohl aus der Region hat den großen Vorteil, dass er keine langen Transportwege benötigt, um vom Anbaubetrieb in den heimischen Kochtopf zu gelangen und somit bleiben wertvolle Nährstoffe enthalten, da der Kohl frisch verzehrt werden kann. Wir finden nicht nur eine große Auswahl an Kohlsorten – vom Wirsing und Rosenkohl bis hin zum Spitzkohl und Blumenkohl –, sondern ebenso groß sind die Möglichkeiten der Zubereitung. Kohl kann gekocht, gedünstet, aber auch überbacken oder sogar roh gegessen werden. Kohl hat wenig Kalorien und ist sehr gesund. Er enthält Vitamine (vorrangig das wichtige Vitamin C), Folsäure, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe. Es gibt Kohlsuppe und Kohlrouladen, Kohlsalat und manche Blätter werden sogar dem Smoothie beigegeben. Wir stellen dir hier 2 Kohlrezepte vor, die aus dem einstigen „Arme-Leute-Essen“ Kohl eine Bereicherung für den Speiseplan darstellen und die zudem die Gesundheit stärken können. Übrigens: Wenn Kohl gerade keine Saison hat, dann kann auch auf Tiefkühlgemüse zurückgegriffen werden. Hier sind wichtige Nährstoffe ebenso enthalten.

So hast du Kohl sicherlich noch nie probiert:

Grünkohl-Smoothie
2 Hände voll Grünkohl (etwa 100 g)
2 Orangen
1 Mango
400 ml Wasser
Zutaten klein schneiden und im Mixer pürieren.

Wirsing-Chips
1 Wirsing Kopf
Saft von 1/2 Zitrone
2 EL Sojasoße
1 Knoblauchzehe
1 TL Paprikapulver (edelsüß oder scharf – nach Geschmack)
1 TL Pfeffer
1 rote Zwiebel
2 EL geschälte Hanfsamen
70 ml Olivenöl
Salz

Für die Marinade Öl mit Zitronensaft, Sojasoße, Knoblauch, Paprikapulver, Pfeffer, Zwiebel, Hanfsamen und Prise Salz vermengen und im Mixer zu einer sämigen Paste mixen. Wirsingblätter waschen, gut trocknen und den Strung in der Mitte herausschneiden. Wirsingblätter in mundgerechte Stücke schneiden. Mit der Marinade vermengen. Gut abtropfen lassen. In einem Dörrautomaten (gibt es ab 40 Euro im Handel) drei Stunden trocknen. Umdrehen und über Nacht weiter dörren lassen.

Bild: JackF – fotolia.com

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.