Magnetkraft: Physiotherapeut vom Patienten überzeugt

Als Physiotherapeut bin ich spezialisiert auf Patienten mit chronischen Schmerzen. Meine Patienten werden daher von mir über einen längeren Zeitraum behandelt und leider kann ich ihnen nicht ihre Erkrankung nehmen, aber ich kann die Symptome lindern und den Bewegungsapparat stabilisieren. Bei einem Patienten ist mir jetzt etwas ganz außergewöhnliches passiert. Er kommt seit sieben Jahren zu mir in die Praxis und ich behandle seine Blockaden und den Beckenschiefstand. Als er drei Mal hintereinander zu mir in die Praxis kam und sein Becken nicht schief war, da wurde ich stutzig, dachte aber an einen Zufall. Doch beim dritten Termin fragte ich ihn, ob er irgendetwas machen würde, was er sonst nicht getan hat. „Schlafen Sie anders?“ Oder: „Haben Sie selbst Übungen gemacht?“ Und: „Nehmen Sie neue Medikamente?“ Ich konnte mir das Geschehen nicht erklären. Er verneinte all meine Fragen. 

Da die anderen Blockaden vorhanden waren, behandelte ich ihn entsprechend und machte mir keine weiteren Gedanken mehr. Als er eine Woche später wieder zu mir kam, da erzählte er mir lachend, dass er seiner Frau beim Mittagessen von meiner Verwunderung erzählt hatte und dass sie gleich wusste, was diese Veränderung herbeigeführt hätte. „Du trägst doch deinen neuen Magnetgürtel“, sagte sie und genau hier musste die Lösung liegen. 

Noch in den Abendstunden des gleichen Tages recherchierte ich umfangreich zum Thema Magnetismus, Magnetkraft und die Wirkung auf den Körper und damit auf die Gesundheit. Ich hatte mich nie eingehender mit dieser Thematik beschäftigt, allerdings wusste ich, dass Magnete eine Heilwirkung haben können. Dass sie aber zu solch Veränderungen möglich waren, das wusste ich nicht. 

Ich werde mich noch intensiver mit dem Thema Magnetkraft beschäftigen und dann in meiner Praxis auch entsprechende Behandlungen anbieten. So kann ich meinen Patienten vielleicht noch besser helfen. 

Ingo Sch. per E-Mail am 27. Januar 2020

 

Bild: unsplash.com

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.