Vitalpilze stärken die Gesundheit

Pilze – und hier denken wir in erster Linie an Champignons, Pfifferlinge und Steinpilze – sind eine Bereicherung in der Küche, denn sie sind lecker, gesund und können vielfältig zubereitet werden. Bei den Heilpilzen (auch Vitalpilze) steht nicht der Geschmack im Vordergrund, sondern die positive Wirkung auf die Gesundheit. Und so werden diese außergewöhnlichen Pilze sogar auch als Medizinalpilze bezeichnet.

Zu den bekanntesten Vitalpilzen zählen die Pilze Reishi, Shiitake, Polyporus, Pleurotus, Maitake, Hericium, Cordyceps, Coriolus, Coprinus, Chaga, Agaricus und Auricularia. Und sie alle werden zur natürlichen Behandlung von gesundheitlichen Beschwerden eingesetzt. Zu den typischen Beschwerdebildern zählen Allergien, bakterielle und virale Infekte, Bluthochdruck, Unruhe, Depressionen, Angstzustände, Schlafstörungen, Erschöpfung, Hautprobleme (Schuppenflechte, Ekzeme), Entzündungen, ein geschwächtes Immunsystem, Gelenkbeschwerden, Magen-Darm-Störungen (Verdauungsprobleme, Reizdarm) und viele weitere mehr. Für jedes Wehwehchen ist ein Kraut, besser gesagt ein Pilz, gewachsen.

 

Vitalpilze sind gut für das Immunsystem

Dank ihrer Inhaltsstoffe helfen die Vitalpilze dem menschlichen Körper bei der Selbstheilung, indem das Immunsystem stabilisiert wird. Viele Bestandteile der Pilze wirken auch zellschützend und gleichen nicht nur den physischen Körper aus, sondern wirken auch auf die Psyche. Vitalpilze enthalten Vitalstoffe und damit wertvolle Mineralstoffe, Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe, die eine sinnvolle Ergänzung zur Ernährung darstellen und die Gesundheit boosten können. Vitalpilze gibt es in getrockneter Form, aber auch als Pulver, in Kapseln oder als Pressling und auch als Tee oder Flüssigextrakt. Sie können sogar selbst gezüchtet werden und mit ein bißchen Übung kann sich hieraus ein Hobby entwickeln, das nicht nur Spaß macht, sondern auch einen Beitrag zur eigenen Gesundheit leistet.

Der ganze Bereich rund um die Vitalpilze wird als Pilzheilkunde (Mykotherapie) bezeichnet und während in der TCM (Traditionellen Chinesischen Medizin) Heilpilze schon seit Jahrhunderten ihre Anwendung finden, haben auch in Europa immer mehr naturheilkundlich Arbeitende die starke Kraft der Pilze für sich entdeckt.

Der Reishi ist der Pilz der Unsterblichkeit, der Hericium ist das Kraftpaket, der Chaga wird als der König der Vitalpilze bezeichnet und der Maitake ist der Tausendsassa. Jeder Pilz hat seine eigene Kraft und so sollte jeder Nutzer vor dem Kauf genau schauen, welche Eigenschaften diesem Pilz zugeschrieben werden. Es gibt auch Pilzmischungen, die vor allem für Anfänger geeignet sind, die sich mit der Pilzheilkunde vertraut machen möchten und etwas für ihre Gesundheit tun wollen.

Bild: unsplash.com

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.