Ätherische Öle: Mehr als nur Duft

Ätherische Öle können wunderbar den Alltag bereichern, denn sie schenken Wohlbefinden und tun dem Körper und dem Geist auf unterschiedlichster Weise gut. Sie wirken auf die Psyche und helfen beim Entspannen, können Gelassenheit schenken, zur eigenen Mitte führen, für Lebensfreude, Mut und Fröhlichkeit sorgen und Ängste und Anspannungen verringern. Außerdem können ätherische Öle die Konzentration steigern, das Durchhaltevermögen stärken, Kreativität und Inspiration fördern.

Die Öle können die Haut und den Körper pflegen, anregen, wärmen, entspannen, reinigen, beleben, stärken und schützen. Sie wirken harmonisierend, regenerierend und erfrischend. Bei der Wahl des richtigen Öls sollte auf Qualität geachtet werden. Denn große Qualitätsunterschiede können die Wirkung der Öle enorm beeinflussen.

Durch ihre biologische Natürlichkeit greifen ätherische Öle stärkend und regulierend in die Stoffwechselprozesse des Körpers ein. Sie wirken vor allem dort, wo sie vom Körper gebraucht werden. Da ätherische Öle fettlöslich, flüchtig und komplex wirksam sind, sind sie viel mehr als nur ein Öl, das einen angenehmen Duft verbreitet. Ätherische Öle können stimulieren, beruhigen und sogar heilen. Sie stärken das Immunsystem, das Lymphsystem, das Nervensystem und wirken antibakteriell, antiviral und antifungal. Ätherische Öle kommen bei Atemwegserkrankungen, bei Gelenkbeschwerden, bei Allergien, Hautproblemen, Verdauungsstörungen, Kopf- und Bauchschmerzen und innerer Unruhe, bei Konzentrationsstörungen und Schlafproblemen zum Einsatz.

So vielseitig wie ätherische Öle sind, so unterschiedlich können sie genutzt werden. Eine prima Anwendungsmöglichkeit ist der Gebrauch als Raumduft. Raumdüfte werden von der Lunge aufgenommen und so direkt in die Körperzellen transportiert. Für einen Raumduft kann ein Öl nach Wahl (oder nach Wirkung auf den Körper) in einen Diffuser (oder eine Duftlampe) gegeben werden. Über den Diffuser wird das Aroma in die Umgebungsluft verteilt und kann durch das Einatmen in den Körper gelangen. Wer sich ein Raumspray selbst herstellen möchte, gibt einfach etwas destilliertes Wasser zusammen mit seinem Lieblingsöl in einen Pumpzerstäuber und benetzt damit die Luft.

Ätherische Öle lassen sich auch wunderbar als Massageöle nutzen. Die Öle, die auf die Bedürfnisse des Körpers abgestimmt werden können (soll das Öl anregen? Oder entspannen? Oder stimulieren?) benötigen immer ein Basisöl wie beispielsweise Olivenöl, Kokosöl, Arganöl, Jojobaöl, das mit wenigen Tropfen des ätherischen Öls gemischt wird.

Wer mit ätherischen Ölen inhalieren möchte, gibt fünf Tropfen Öl (super: Pfefferminze oder Eukalyptus) in einen Liter mit heißem Wasser.

Mit ätherischen Ölen können ganz gezielt gesundheitliche Probleme behandelt werden. Um jedoch von der Wirkung der Öle profitieren zu können, muss man wissen, welches Öl wie wirkt. Hier gibt es hilfreiche Literatur, in der die einzelnen Öle mit ihrer Wirkung detailliert erklärt werden (Lavendel = beruhigt, Vanille = schärft den Geist, Orange = stärkt die Konzentration) und auch finden Interessierte im Internet viele Übersichten hierzu. Ätherische Öle sollten immer gut verdünnt werden. Ätherische Öle gibt es in Apotheken, in Drogerien, in Reformhäusern, in Naturkosmetik-Läden, in Online-Shops und in Esoterik-Geschäften. Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass das Öl naturrein (100 Prozent Pure) ist. Ein ätherisches Öl sollte nicht mit einem reinen Duftöl verwechselt werden.

Massage Öl selbst gemacht:
30 ml Olivenöl mit 5 Tropfen Salbei Öl und 5 Tropfen Lavendel Öl vermengen. Gut einmassieren. Wirkt beruhigend und entspannend.

Bild: monropic – fotolia.com

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.