Modische Schutzmasken: Fashion follows Function

Aus der Not eine Tugend machen – das geht auch in der Mode.
Die an für sich leidige Anti-Corona-Maske ist der beste Beweis dafür. Längst ist sie für Designer mehr nur als schnöde Notwendigkeit, nämlich ein Objekt, das sich in ein modisches Accessoire verwandeln lässt.

Schon zu Beginn der Pandemie, als der Mund-Nasen-Schutz Einzug in unseren Alltag hielt, der Handel aber noch nicht entsprechend vorbereitet war und es an medizinischen Masken mangelte, regte sich allerorts Kreativität. Schneidereien und Textilfabriken, aber auch Privatpersonen nähten, was das Zeug hielt, schufen aus Stoffresten Masken, die anfänglich nur schützen, schließlich aber auch schmücken sollten. Denn das Leben ging weiter. Und Leben bedeutet Mode.

 

Schutzmasken müssen sein

Inzwischen haben wir alle gelernt, die Schutzmaske als festen Bestandteil unseres Outfits zu akzeptieren, das Haus nicht ohne sie zu verlassen.
Die Modebranche freut´s – und kreiert Masken von elegant bis sportlich und in den Modefarben der Saison, macht sie zum eigenständigen Kleidungsstück, welches ein Outfit ergänzt und modisch abrundet, wie Hose, Rock und Jacke in unterschiedlichen Größen erhältlich ist, passform-optimiert seine Funktion bestens erfüllt.
Eine Entwicklung, die der einst verhassten Schutzmaske ein gewaltiges modisches Upgrade eingebracht, sie schon jetzt zum Fashion-Statement und Styling-Objekt, ja zum It-Accessoire gemacht hat. Wer weiß, vielleicht werden wir sie eines Tages, wenn wir sie nicht mehr brauchen, sogar vermissen…

Bild: pexels.com

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.