Mit Sommerfarben in den Herbst starten

In der Natur können wir den bevorstehenden Herbst bereits erkennen. Die Früchte werden von den Bäumen abgeworfen, Blätter färben sich goldgelb und braun und die Ernte ist eingefahren. Es ist nicht mehr so lange abends hell und werfen wir einen Blick auf den Kalender, dann sehen wir, dass die dritte Jahreszeit bevorsteht. Doch wir können uns fröhliche Sommertage erhalten.

Wir können mit der Mode spielen und knallige Farben in die dunkle Jahreszeit mitnehmen. Vor allem Sonnengelb, Mohnrot, Wiesengrün und Kornblumenblau setzen modische Akzente und peppen die Garderobe an den Tagen auf, an denen der Regen den Sonnenschein dominiert.

Sommerfarben

Sonnengelb, Mohnrot, Wiesengrün, Kornblumenblau sind kräftige Farben, die schon im Sommer ein absoluter Hingucker waren. Sonnengelbe Shirts, mohnrote Röcke, wiesengrüne Hosen und Accessoires in Kornblumenblau waren nicht nur im Trend, sie sind es immer noch. Denn diese Farben ziehen sich durch das Modejahr und geben den trüben Tagen einen Farbklecks ab. Wichtig ist, dass diese starken Farben richtig kombiniert werden, damit das Outfit nicht zu bunt wird.

Zum kräftigen Sonnengelb passen frische Töne wie Weiß, Hellgrau, Beige oder zartes Pastell. Die hellen Töne (beispielsweise wird ein Pullover in Sonnengelb zu einer Hose in Beige getragen) schaffen einen guten Ausgleich und bilden so ein harmonisches Gesamtpaket.

Die Mitspieler von Mohnrot sind Schwarz und Weiß (passt zu allen Sommerfarben), aber auch ungewöhnliche Farbzusammenstellungen wie Mohnrot mit Orange oder Mohnrot mit Koralle sehen richtig kombiniert äußerst apart aus. Zu herzhaftem Wiesengrün passen die Farben Babyblau, Flieder, aber auch ein zartes Hellgrün oder kräftiges Braun lässt sich wunderbar zusammen mit Wiesengrün tragen. Blautöne harmonieren untereinander perfekt. Und so kann das kräftige Kornblumenblau gut mit hellblauer Kleidung, aber auch mit Türkis ergänzt werden. Toll ist auch Grau, Weiß oder Anthrazit.

Bild: pixbay.com – Pexels

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.