So vielseitig ist Rhabarber

Jetzt wächst der Rhabarber wieder in den Gärten, wird auf den Wochenmärkten verkauft oder in den Supermärkten angeboten. Die meisten Menschen kennen Rhabarber im Kuchen oder als Kompott, doch es lässt sich auch Tee und Sirup, Limonade oder Saft aus den süß-säuerlichen Stangen zaubern. Und sogar als Beilage zu herzhaften Fleisch- oder Fischgerichten findet Rhabarber gerne Verwendung.

Rhabarber ist unglaublich einfach im eigenen Garten anzubauen und daher wächst er auch bei so vielen Leuten zu großen, breiten Büschen. Die Pflanze wartet nur darauf, geerntet und verspeist zu werden. Rhabarber ist mit das Erste, was im Frühjahr seinen Kopf aus der Erde steckt und schon eine Pflanze kann so viel Ernte bringen, dass fleißig Kuchen gebacken oder Marmelade eingekocht werden kann. Rhabarber ist sehr gesund. Er enthält eine große Menge an Vitamin C und Kalium. Kalium stärkt die Muskeln, Knochen und das Nervensystem. Rhabarber wirkt außerdem entwässernd und der hohe Ballaststoffanteil unterstützt die Darmgesundheit. Verarbeitet werden vom Rhabarber nur die Stangen. Und bei Rhabarber gilt: Entweder man mag ihn oder überhaupt nicht. Wer ihn allerdings gerne isst, der kann aus den Stangen super köstliche Speisen zubereiten. Wichtig zu wissen ist, dass Rhabarber nicht roh gegessen werden darf. Well4Life gibt drei Anregungen zum Nachmachen.

Well4Life Rhabarber-Rezepte

Rhabarber Blitzkuchen
Zutaten:
500 g Rhabarber
1 Packung Vanillepudding
4 Eier
200 g Zucker
200 g weiche Margarine
100 ml lauwarme Milch
1 Päckchen Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
300 g Mehl

Zubereitung: Rhabarber Stangen waschen und die Schale/Haut abziehen. Stangen in kleine Stücke schneiden. Vanillepudding nach Packungsanleitung kochen. Eier mit Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Weitere Zutaten unterheben und verrühren. Teig auf ein mit Backblech ausgelegtes Backblech geben und verteilen. Warmen Pudding auf den Teig geben und glattstreichen. Rhabarber-Stücke auf dem Kuchen verteilen und den Kuchen bei 160 Grad etwa 50 Minuten backen.

Rhabarber Crumble
Zutaten:
400 g Rhabarber
200 g Mehl + 3 EL Mehl
200 g Zucker
200 g brauner Zucker
225 g Butter
80 g kernige Haferflocken

Zubereitung: Rhabarber Stangen waschen und die Schale/Haut abziehen. Stangen in kleine Stücke schneiden. Rhabarber mit 3 EL Mehl in einer Schüssel vermengen. Weißen Zucker hinzugeben. Alles in eine feuerfeste Form geben und beiseite stellen. Braunen Zucker mit Mehl, Haferflocken und Butter vermengen und mit den Finger zu Streuseln verarbeiten. Streusel auf den Rhabarber geben. Im vorgeheizten Backofen etwa 40 Minuten bei 190 Grad backen. Dazu schmeckt lecker eine Kugel Vanilleeis.

Rhabarber Sirup
Zutaten:
2,5 kg Rhabarber
300 g Zucker
80 g Himbeeren, frisch oder tiefgefroren
700 ml Wasser

Zubereitung: Rhabarber waschen und die Schale/Haut abziehen. Stangen in kleine Stücke schneiden. Zucker und Himbeeren zugeben und mit Wasser übergießen. Kurz aufkochen lassen. Topf vom Herd nehmen und rund 30 Minuten ziehen lassen. Masse abkühlen lassen und durch ein großes Sieb geben und gut abtropfen lassen. Aufgefangenen Saft in einen Topf geben und aufkochen lassen. So lange leicht köcheln lassen, bis ein dickflüssiger Sirup entstanden ist. Abkühlen lassen und in Flaschen füllen. Der Sirup kann lecker als Schorle (im Verhältnis 1:5 – also 1 Teil Sirup und 5 Teile Wasser) getrunken werden. Oder er wird zum Süßen von Joghurt oder Quark verwendet.

Bild: marcin jucha -fotolia.com

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.